Zum ersten Mal gastiert ein britisches Trio mit PS-Monstern beim Wolsfelder Bergrennen - 150 Starter
(Wolsfeld) Zum 54. Mal heißt es in diesem Jahr in der Südeifel: Strecke frei zwischen Wolsfeld und Wolsfelder Berg für das Ereignis des Jahres: Und das legendäre Bergrennen packt in diesem Jahr bei Klasse und Masse mit neuen Top-Fahrzeugen von der britischen Insel noch einen drauf.


Foto: (g_sport Auf geht's: Zum 54. Mal wird am Wochenende das Wolsfelder Bergrennen gestartet. TV-Foto: Jürgen C. Braun

Wolsfeld. An exotischen Teilnehmern mit Fahrzeugen, die optisch und auch leistungsmäßig aus der Rolle fallen, hat es in Wolsfeld (Eifelkreis Bitburg-Prüm) noch nie gefehlt. Noch immer war der veranstaltende Eifelmotorsportclub (EMSC) Bitburg für ein exzellentes Starterfeld gut.

Egal, ob das die großen Formel-Boliden waren, ob hoch gezüchtete Tourenwagen oder die Masse der vielen kleinen "fliegenden Hasenkästen" aus dem NUS-Bergpokal: Bergrennsport am Wolsfelder Berg, das war immer eine motorsportliche Ausnahme-Veranstaltung.In diesem Jahr packen die Macher des vielzitierten "Großen Preis der Südeifel" noch einen drauf. Drei "Hill-Climber" von der britischen Insel machen zum ersten Mal in Wolsfeld ihre Aufwartung mit Fahrzeugen, die über das Limit dessen hinaus gehen, was die übrigen Fahrerinnen und Fahrer so "unter der Haube" haben. Das Trio Keith Edwards (Audi Quattro S1, 850 PS), Keith Murray (Audi 80 Turbo 1,4, 450 PS) und Mike Manning (Ford Puma 4X4, 650 PS) wird den Asphalt auf dem kleinsten Teilstück der Deutschen Bergmeisterschaft am Pfingst-Wochenende zum Glühen bringen.
Nachdem die britische PS-Truppe am vergangenen Wochenende noch beim Eschdorfer Bergrennen zugange war, bleiben sie ein noch ein paar Tage in "good old Germany " und gehen zum ersten Mal in Wolsfeld an den Start. "Hier zeigt sich wieder einmal die Verbundenheit der Wolsfelder Bürgerinnen und Bürger mit dem Bergrennen", spricht der langjährige Rennleiter Günter Hoor den Wolsfeldern ein großes Lob aus. Denn der Sportverein Wolsfeld hat dem britischen Trio nach dem Eschdorfer Rennen am Sportplatz in Wolsfeld Stellmöglichkeiten für ihre Renn-Fahrzeuge, ihre Trailer und Wohnmobile geschaffen.

Ort wird zum Parkplatz

Wie schon seit Jahren, wird ein riesiges Feld an Startern (etwa 150) in der Eifel zugange sein. Die Piloten werden in vielen Cups und Kategorien des Bergrennsports die knapp 1,6 Kilometer lange Strecke unter die Räder nehmen. Publikumslieblinge wie der Schweizer Bruno Ianniello, von allen nur Raketenbruno genannt, oder Vorjahressieger Egidio Pisano mit dem Minichberger-Golf-16V, gehören auch in diesem Jahr zum üblichen "Kreis der Verdächtigen", wenn es um die Frage der Favoriten geht. Aber auch die Bergfreunde aus Luxemburg, die traditionell stark vertreten sind, werden wieder Formel-Boliden an den Start bringen, die bei der Vergabe des Gesamtsieges eine große Rolle spielen werden.
Das Procedere in Wolsfeld, das für die vielen Amateure aus den heimischen Motorsport-Vereinen wieder zum frühen Saison-Höhepunkt werden wird, ist wie in allen Jahren gleich. Am Pfingstsonntag werden die Trainingsläufe ausgefahren. Am Sonntag geht es um 9 Uhr bereits mit den ersten Rennen los. Zwar kann man beim Bergrennsport aufgrund der vielen "Ausritte" und daraus resultierender Unterbrechungen nie einen konstanten Zeitrahmen nennen. Aber im Allgemeinen wird nach drei Durchgängen am späten Nachmittag oder frühen Abend die Frage nach dem Gesamtsieger und damit dem Gewinner des "Goldenen Bit-Fässchens" beantwortet sein.
Für die vielen Besucher des Rennens ist auf den Wiesen an der Nims wieder für ausreichend Parkraum gesorgt. Dass darüber hinaus der gesamte Ort mit allen Nebenstraßen, Hofeinfahrten und Privat-Grundstücken wieder zu einem einzigen großen Parkplatz werden wird: Auch das gehört zum ganz besonderen Flair dieser Veranstaltung, die nun schon zum 54. Mal ausgetragen wird.

Extra

Gewinner stehen fest: Für das Wolsfelder Bergrennen haben die Bitburger Brauerei und der Trierische Volksfreund zwei mal zwei Vip-Tickets verlost. Die Gewinner sind Helmut Michels aus Nimsreuland und Reiner Pint aus Bitburg. Zusätzlich wurden unter allen Teilnehmern drei mal zwei Fünf-Liter-Fassdosen Bitburger Premium Pils verlost. Darüber freuen können sich Tania Waltener aus Lahr, Lukas Kölsch aus Eisenach und Petra Zeimetz aus Holsthum. Alle Gewinner werden von der Bitburger Brauerei informiert. Herzlichen Glückwunsch! Red

Quelle: Trierischer Volksfreund 13.05.2016

 Sonderseite Bergrennen TV vom 12.05.2016